Zahnarzt Dr. Ina Gerlach - Startseite

Vitamin-C-Kuren - Die Kraft, die neue Vitalität schafft

Vitamin C ist ein Nährstoff, der in der orthomolekularen Medizin bei sehr
vielen Erkrankungen mit ausgezeichneter Wirksamkeit und Verträglichkeit verabreicht wird.

1. Wie wirkt Vitamin C?

  • Anregung der Leukozyten (weiße Blutkörperchen), der Herstellung von Immunglobulinen (Antikörper der spezifischen körperlichen Abwehr), der Interferon-Synthese und der Prostaglandin-Synthese
  • Unschädlichmachen von krebserregenden und giftigen (toxischen) Substanzen
  • Fänger von freien Radikalen (Anti-Oxidant = Schutz vor den schädlichen Einwirkungen von Sauerstoff)
  • Aufbau von Kollagen (=einem wichtigen Bestandteil des Bindegewebes)
  • Senkung des LDL-Cholesterins (= "gefährlicher" Anteil des Cholesterins für Herz und Gefäße)
  • Stimulierung der Produktion von Nebennierenhormonen (Adrenalin, Cortisol), Abbau und Ausscheidung von Histamin

2. Wer braucht besonders viel Vitamin C?

  • Raucher
  • Sportler, Personen mit starker körperlicher Belastung
  • Personen mit ständiger Stressbelastung und hohen physischen Anforderungen
  • bei Behandlung mit folgenden Medikamenten: ASS, Barbiturate (Schlafmittel), Cortisonpräparate, orale Antikonzeptiva ("Pille")

3. Welche Symptome zeigt ein Vitamin-C-Mangel?

  • verminderte Leistungsfähigkeit, Appetitlosigkeit, Müdigkeit bei geringer Belastung
  • Blutungsneigung, z. B. Zahnfleisch- und Nasenbluten
  • Neigung zu grippalen Infekten
  • schlechte Wundheilung
  • Eisenmangel
  • Parodontose

4. Welche Spätfolgen des Vitamin-C-Mangels können auftreten?

  • frühzeitig auftretende Gefäßschäden in Herz und Gehirn
  • Neigung zu entzündlichen Gelenkveränderungen
  • Tendenz zu Frakturen (Knochenbrüchen)
  • frühzeitig beginnende Senilität

5. Wie wird die Vitamin-C-Behandlung durchgeführt?

  • Je nach Erkrankung bzw. Ziel wird über 4 Wochen an jeweils 3 Wochentagen die Hochdosis-Vitamin-C-Therapie
  • mittels Infusion durchgeführt, die Dosis und Zusammensetzung wird der speziellen Erkrankung angepasst,
  • Infusionsdauer je nach Dosis 0,5 bis 4 Stunden

6. Wem und Wann kann diese Therapie helfen?

  • bei verminderter Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, körperlicher und psychischer Stress
  • bei Ängsten und Depressionen
  • Neigung zu Nasen- und Zahnfleischbluten
  • Infektanfälligkeit, schlechte Wundheilung
  • Senkung von Blutfett und Blutcholesterin
  • Pilzbefall im Verdauungstrakt
  • Angina pectoris und Herzinfarkt (auch zur Vorsorge)
  • Arterienverkalkung im Gehirn und Schlaganfall (auch zur Vorsorge)
  • bei Thrombose und Emboliegefährdung
  • bei Infekten durch Viren und Bakterien
  • Allergien
  • Asthma bronchiale und chronische Bronchitis
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Bandscheibenschäden
  • Diabetes mellitus mit Komplikationen
  • bei frühzeitig einsetzenden Alterungsprozessen

Vorsicht ist geboten bei:

  • Diabetes mellitus
  • Nierenerkrankungen (Steine, Diät)

7. Wer sollte ein Hochdosis-Therapie nicht durchführen lassen?

  • Patienten mit Antikoagulantien-Therapie (Falithrom)
  • Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen und Netzhautblutungen

Sollten Sie sich für eine Therapie mit Vitamin-C als Hochdosis-Therapie entscheiden, bringen Sie bitte ausreichend Getränke mit (Mineralwasser, Saft, Tee).

Jetzt kommen Sie wieder in Schwung!

Nach oben

Applied Kinesiology